Sápmi


"Am Anfang war ein weißes Rentier. Aus diesem weißen Rentier entstand die Welt. Seine Knochen wurden das Fundament, sein Fleisch Land. Seine Adern und Sehnen wurden zu Flüssen, sein weißes Fell wurde zu Bergen, Wiesen und unendlichen Wäldern. Sein Kopf wurde das Firmament, und seine leuchtenden Augen wurden zu den Sternen am Himmel. Sein Herz jedoch wurde tief in die Erde versenkt. Seitdem schlägt es dort, gibt so der Erde Leben und spinnt Millionen unsichtbarer Fäden, die an die Erdoberfläche dringen und dort alles Leben erfassen und zusammenhalten. Wer genau hinhört, kann den Herzschlag des weißen Rentiers noch heute hören."

Diese samische Schöpfungsgeschichte aus den Mythen vom Sonnenvolk hat mir vor vielen Jahren ein alter Mann in Karasjok/Norwegen erzählt und noch hinzugefügt, dass man deshalb auch heute noch, wenn man einem weißen Rentier begegnet, genau aufpassen soll, ob es einen ansieht - denn dann will es einem etwas mitteilen.

Mir ist eine solche Begegnung mit einem weißen Rentier geschenkt worden. In einem Waldstück kurz hinter Jokkmokk/Schweden trafen wir uns, es sah mich an, und ich verstand seine Botschaft. Es hieß mich willkommen in meiner geistigen Heimat: in Sápmi, im Land der Sámi, der skandinavischen Urbevölkerung. Inzwischen bin ich auch noch weiteren weißen Rentieren begegnet, und immer hatten sie Botschaften für mich...

Je mehr ich über die Sámi, ihre Geschichte, ihre Kultur und ihr Leben lernte, desto mehr fühlte ich mich diesen Menschen verbunden - und das nicht nur aufgrund des unsichtbaren Fadens aus dem Herzen des weißen Rentiers, der mich mit ihnen und mit allen Geschöpfen der Natur verbindet. Wir alle sind ein Teil der Natur, und die Natur ist ein Teil von uns. Das können wir gar nicht genug verinnerlichen.

Die Sámi (sápmelas/Samen) sind die letzten Ureinwohner Europas und die älteste Volksgruppe in Nordkalotten. Obwohl heute auf vier Länder verteilt, betrachten sich die Sámi als ein Volk mit gemeinsamer Sprache und Kultur, das in einem Land lebt: Sápmi. Sápmi umfasst die Waldgebiete in Nordschweden, Nordfinnland und auf der Kola-Halbinsel samt der Eismeerküste, die Finnmarksvidda in Nordnorwegen und die Hochgebirgskette in Norwegen/Schweden.

Ich liebe Sápmi, die Sámi und ihre Kultur, ihre Rentiere, die Weite und Stille der unberührten Natur... Hier fühle ich mich zu Hause.

Diese Website von Ylva erteilt umfassend Auskunft über Sápmi und entspricht ganz und gar meinen Gefühlen und Ansichten zu diesem Land. Ich empfehle diese Lektüre sehr. Ebenso wie die meines Buches Malin und das weiße Rentier, das meine persönliche kleine Liebeserklärung an Nordschweden und die Sámi ist.

 
  • Mein weißes Rentier bei Jokkmokk.
  • Einer der zahlreichen Seen in Lappland im goldenen Licht der Abendsonne.
  • Die Lapporten bei Abisko.
  • Eine Rentierherde bei Jokkmokk.
  • Rentiere haben selbstverständlich Vorfahrt!
  • Ich liebe Rentiere...
  • ... besonders weiße!
  • Båtsuoj Skogssamecenter bei Arvidsjaur. Links ein Vorratshaus, rechts eine Kåta.
  • Båtsuoj. In dieser Kåta habe ich schon zweimal eine Nacht verbracht...
  • ...und dabei diese Abendstimmung am See genossen.
  • In der Kåta mit der Schamanentrommel.
  • Über dem Feuer kocht die Rentiersuppe, im Feuer der Kaffee.
  • Nikkaluokta.
  • Die Finnmark in Norwegen.
  • Die Finnmark in leuchtenden Frühherbstfarben.
  • Sonnenuntergang in Årosjokk.
  • Mit Hans-Göran auf dem Weg zu seiner Kåta.
  • Unser Nachtquartier!
  • Sonnenaufgang in Jukkasjärvi.



Alle Fotos auf dieser Seite © Ingrid Zellner.